Sprache als Werkzeug

Sprache: Ein tolles Werkzeug!

Welche Faktoren tragen eigentlich dazu bei, dass eine Kurzgeschichte spannend, fesselnd, ungewöhnlich ist? Sind es allein die Charaktere und die Story die dazu bewegen, weiterzulesen? Wie gelang es einem Edgar Allan Poe, seinen Lesern sprichwörtlich das Blut in den Adern gefrieren zu lassen?

Wenn uns der Autor auf eine Reise in seine Gedankenwelt mitnimmt geschieht dies unter Zuhilfenahme vieler (sprachlicher) Kniffe, die dem Leser oft nicht einmal auffallen. Das macht es gerade so interessant.

Als Sprachwissenschaftlerin interessiert mich vor allem, welche Rolle eigentlich die sprachliche “Verpackung” einer Geschichte spielt: Wie kann ich beim Schreiben Einfluss darauf nehmen, was der Leser empfindet? Wie mache ich es ihm leichter, meiner Handlung zu folgen?

Darauf möchte ich mich in nächster Zeit mal ein bisschen stürzen und herausfinden: Welche Möglichkeiten bietet mir die Sprache und wie kann ich sie effektiv einsetzen?

One thought on “Sprache: Ein tolles Werkzeug!”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>